Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu.

VON DER SEE Blogbuch
Hebi65, pixabay, vondersee, google suche löschen,

Wie Du deine Google-Suche löschen kannst

Google speichert alles, was Du suchst.

Wusstest Du, dass Google alle Deine Suchergebnisse speichert? Vermutlich ja. Aber wusstet Du auch, dass Du sehen kannst, was Google speichert? Wir zeigen Dir kurz wo Du deine persönliche Google-Suche auffindest und löschen kannst.

Um deinen persönlichen Suchverlauf zu sehen, musst du dich zunächst bei Google anmelden. Die meisten von Euch nutzen bestimmt einen Google-Dienst wie YouTube, Gmail etc. und ist somit registriert. Dieser Link bringt dich in deine persönliche History.

Die Google History, ScreenshotSoweit so gut. Hier kannst du nach Tagen sortiert sehen, was du in die Suchmaske getippt hast und gegebenenfalls Einträge löschen. Denn eins sollte klar sein: Jeder Sucheintrag ist eine Information über Dich und dein Verhalten im Netz. Es macht also sicherlich Sinn hier regelmäßig zu schauen, was der Suchmaschinenriese über dich weiß und somit auch andere, die sich diese Daten zu nutze machen könnten, erfahren. Wofür Google die Daten nutzt, kannst Du dir vorstellen. (Der Transparenz-Report von Google listet auf, wie häufig Daten an Regierungsstellen herausgegeben wurden. In Deutschland wird 48 % der Anfragen stattgegeben.)

Je besser das Wissen über dich, desto präziser sind die Suchergebnisse. Damit verdient Google Geld und das ist soweit okay, wenn Du bereit bist, Bequemlichkeit gegen ein wenig (?) Privatsphäre einzutauschen. Ganz nebenbei entsteht um dich herum eine Filter-Bubble. Verhindern kannst Du dies, indem Du regelmäßig deine History kontrollierst und Google zudem sagst, was erlaubt ist und was nicht.

Kontoverlauf einstellen

Google ist halbwegs fair und lässt Dich einstellen, was erlaubt ist. Wer also nicht auf Suchmaschinen wie DuckDuckGo zurückgreifen möchte (wer die Suchergebnisse ein paar mal genutzt hat, wird erkennen, warum Google so bequem ist), der sollte einmal seine Einstellungen im Kontoverlauf kontrollieren.

Google History Kontoverlauf vondersee

Hier kannst Du also die Such- und Verlaufsfunktionen von Google einstellen. (Wenn Du dich für die persönlichen Daten von dir interessierst, die sich mit Google Anzeigen beschäftigen, dann ist dieser Beitrag sicherlich interessant für dich.)

Alles insgesamt nicht bahnbrechend und sensationell, NEU hingegen ist noch, dass Google Dir die Möglichkeit bietet deine Suchergebnisse als ZIP-Datei herunterzuladen.

Zip Download Google History

Du bekommst dann folgenden Hinweis:

Google – Verlauf, download

Nachdem Du „Archiv erstellen“ geklickt hast, erhältst Du die angekündigte E-Mail, die Dich zu einem Google-Drive führt, in dem Du deine Suchanfragen als Daten findest.

Suchanfragen_Google Drive

Dort endet dann die „Nettigkeit“ von Google, denn diese Daten sind im json-Format abgespeichert und sind nicht so einfach für dich auslesbar, aber wir stellen dir hierfür ein kleines selbstgeschriebenes Tool zur Verfügung, welches Dir beim auslesen deiner Google-Suche Daten hilft.

Fazit: Verhindern lässt sich nicht alles aber eine gewisse Kontrolle über das, was Du durch die Google-Suche von Dir preisgibst lässt sich einstellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.