VON DER SEE Blogbuch

In 7 Schritten die eigene Content-Strategie entwickeln

Moin Mannschaft°!

Content-Marketing und Content-Strategien sind bei Marketern und Unternehmen in aller Munde. Content-Marketing ist dabei definitiv kein Trend, sondern eine langfristige Strategie sich und seine Angebote und Dienstleistungen in der relevanten Zielgruppe zu platzieren.

In einem vorangegangenen Artikel haben wir bereits ein wenig über Markenführung im digitalen Zeitalter geschrieben und auch den Begriff  „Content-Marketing“ erläutert. Die hier aufgeführte Grafik verdeutlicht nun, wie man zu einer Content-Strategie kommen kann.

Content-Strategy
Quelle: http://www.digitalinformationworld.com/2014/04/creating-a-stellar-content-marketing-strategy-infographic.html

Ins Deutsche übertragen ergeben sich hieraus 7 Punkte, die auch wir zur Entwicklung einer Content-Strategie nutzen:

  1. Content-Entwicklung
  2. Content-Planung
  3. Content-Produktion
  4. Content-Publishing
  5. Content-Bewerbung
  6. Content-Übertragung
  7. Content-Analyse

Was sich exakt hinter den einzelnen Begriffen verbirgt, erläutern wir auf unserer Webseite. Wofür aber braucht man denn eigentlich eine Content-Strategie? Kann man nicht einfach geile Inhalte produzieren und verbreiten? Stichwort „Storytelling“? (siehe hierzu den Beitrag von der D2M)

Hierzu ein Beispiel für ein gelungenes Storytelling

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=gDhJZ82qBS8

Super süß, emotional, sympathisch und einer der Commercials, der in letzter Zeit besonders häufig im Web aufgerufen wurde. Aber ist es deshalb schon Teil einer Content-Strategie? Nur dann wenn Vorwerk „mehr“ daraus macht. Zum Beispiel in Foren für Haushaltsführung über emotionale Roboter berichten, Kunden und interessierte motivieren den Spot zu entdecken in Verbindung mit Newslettern aus Vorführterminen „Roboterdatings“ machen und so die Sympathie der Story mit Mehrwerten für den Kunden anreichen und die Marke so als sympathisch und vor allem nützlich zu sehen.

In eine Content-Strategie eingebettet, könnte aus dieser Geschichte als mehr werden, als Sympathie.