VON DER SEE Blogbuch

Mobile Werbung – eine Bestandsaufnahme

Moin Mannschaft°!

Interessantes zum deutschen mobilen Werbemarkt gibt es in einer aktuellen Studie von inmobi.com zu vermelden, die zusammen mit decisionfuel durchgeführt wurde.
Wer sich also mit dem Gedanken trägt, sich stärker im mobilen Werbemarkt zu engagieren, dem mögen folgende Informationen wichtige Hinweise liefern.


Smartphones und generelles „Online sein“ haben Fernsehen und Radio in der Mediennutzung überrundet. Zählt man noch die Tablets hinzu, kommt man auf gut 220 Minuten, sprich deutlich mehr als die Hälfte der genutzten Medienzeit am Tag.

Auf Smartphones und Tablets nehmen ganz klar die sozialen Interaktionen wie Facebook, Twitter sowie Spiele und Videos die Top-Positionen ein.
Einkaufen und lokale Suche nehmen offenbar eine eher untergeordnete Rolle ein. Wer also mobil auf sich und seine Angebote aufmerksam machen möchte, ist in den sozialen Medien gut aufgehoben.

Interessanterweise scheinen Smartphone und Co noch nicht akzeptiertes Einkaufsmedium zu sein. Wichtiger scheint der Informationcharakter der mobilen Alleskönner.
Mehr Aufmerksamkeit, mehr weiterleiten auf Angebote und Websites und generell Neues entdecken wird mit Werbung auf dem Smartphone assoziiert. Vielleicht liegt dies aber auch zum Teil darin begründet, dass es viele Unternehmen noch nicht geschafft haben, ihre Angebote und Webdienste auf die Mobilgeräte hin zu optimieren.

Klarer Sieger beim digitalen Einkauf sind Apps, Ebooks und Musik. Das verwundert nicht wirklich. Schließlich sind die Anwendungen und Dienste in diesem Bereich klar zu Mobile zugeschnitten. Doch während selbst Kleidung und Co eine relativ hohe Akzeptanz für den Onlinekauf haben, liegen Reisen und Reisedienstleistungen weit abgeschlagen am Ende der Wertschöpfung. Wahrscheinlich liegt das daran, dass Urlaub gerade dem Deutschen ein sehr hohes Gut ist und er nicht so sehr bereit ist, eine kostspielige und wichtige Entscheidung kurz und schnell per Handy zu kaufen. Vielleicht lässt sich auch der Rückschluss zu: Je wertiger eine Ware oder Dienstleistung ist, desto wichtiger ist der persönliche und ausführliche Informationsweg für den Konsumenten. Sprich: Jedes Werbemedium hat seinen Nutzen – der Medienmix ist entscheidend und abhängig vom jeweiligen Angebot.

Die vollständige Infografik gibt es hier.